Internationale Messen: Machen Sie sich mit Ihrem Publikum vertraut

Internationale Aussteller

1. Machen Sie sich mit verschiedenen Umgangsformen vertraut

Analysieren Sie Ihr Publikum und überlegen Sie, wie Sie es am besten begrüßen und ansprechen. In den meisten Kulturen ist eine gewisse Formalität die Norm, beispielsweise die Verwendung des Nachnamens anstatt des Vornamens. Die meisten Europäer reichen sich zur Begrüßung die Hand. Asiaten vermeiden in der Regel Körperkontakt. Japaner begrüßen Gäste mit einer Verbeugung. Chinesen nicken, verbeugen sich oder klatschen.

2. Behandeln Sie Visitenkarten mit Respekt

Die Visitenkarte ist wie ein Reisepass, der Status und Identität zeigt. Erweisen Sie der Visitenkarte eines Messebesuchers den gleichen Respekt wie der Person selber. Lesen Sie die Ihnen überreichte Karte. Sie sollten nie darauf schreiben, sie falten oder gar achtlos in die Tasche schieben. Eventuell sollten Sie Ihre eigenen Visitenkarten auf der Rückseite in der Landessprache bedrucken lassen. Beauftragen Sie einen professionellen Übersetzungsdienst mit dem Visitenkartentext.

3. Machen Sie sich mit der Bedeutung von Symbolen vertraut

Gehen Sie in anderen Ländern besonders sensibel mit Farben, Zahlen und Symbolen um. Um bei Auftritten vor internationalem Publikum sicherzugehen, sollten Sie sich vorher immer gründlich informieren. So werden beispielsweise die Farben Schwarz, Weiß, Gelb und Lila in Japan oft mit Begräbnissen assoziiert (lila in Brasilien und Gelb in Mexiko). Rot und Gelb gelten in China als Glücksfarben. In vielen asiatischen Ländern bedeutet die Zahl "Vier" Tod, sie sollte daher vermieden werden, auch beim Abpacken von Produkten. "Sieben" und "Acht" sind Glückszahlen.

4. Lokalisieren Sie Ihr Marketing

Überprüfen Sie, ob sich Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung für ausländische Märkte eignet und entscheiden Sie, ob Modifikationen in Bezug auf Größe, Design, Elektro- und andere Normen, Farben oder besondere Verpackungen erforderlich sind. Nehmen Sie die entsprechenden Änderungen in Produktbroschüren, Garantie-Erklärungen, Schulungsmaterialien und Werbemedien vor.

5. Vertrauen Sie nur auf Muttersprachler

Beauftragen Sie immer einen Muttersprachler, der technische Kenntnisse über Ihr Produkt hat, mit der Übersetzung von Texten oder Geschäftsbriefen.

6. Rechnen Sie mit unbekannten Transportbedingungen

Am besten sollten Sie einen Zollabwickler oder Spediteur damit beauftragen, Ihre Messefracht ins Ausland zu transportieren. Solche Firmen haben außerordentlich nützliche Kenntnisse u¨ber Einfuhrzölle, Begleitpapiere, Kreditgeschäfte, über Versicherungsfragen und zollfreie Einlagerungen.

7. Seien Sie auf ausländische Besucher vorbereitet

Englisch ist die internationale Geschäftssprache. Überlegen Sie, für welche Sprachen Sie einen Dolmetscher brauchen.

8. Machen Sie sich mit Entscheidungswegen vertraut

In North America werden Entscheidungen sehr schnell getroffen, mit schnellen Antworten und schnellen Lösungen. Langwierige Entscheidungsprozesse bereiten leitenden Angestellten oft große Frustration.

In asiatischen Ländern beginnt der Entscheidungsprozess am unteren Ende der Hierarchie. Entscheidungen werden oft gemeinsam getroffen, wodurch das Verfahren manchmal lange dauert und sehr ins Detail geht.

In Europa besuchen leitende Angestellte Messen, um Bestellungen aufzugeben. Sie erwarten, mit Geschäftspartnern auf der gleichen Ebene zu verhandeln. Sie wollen technische Details diskutieren und möchten wichtige Geschäftsabschlu¨sse oftmals direkt auf der Messe tätigen.

9. Bauen Sie Beziehungen auf

Nehmen Sie sich die Zeit, Beziehungen durch persönliche Kontakte zu pflegen. Es können mehrere Messeauftritte erforderlich sein, bevor Ihr Unternehmen wahrgenommen wird.

10. Bereiten Sie Ihre Reise gut vor

Fertigen Sie Kopien von allen wichtigen Dokumenten an. Halten Sie Namen, Anschriften und Telefonnummern aller wichtigen Kontakte bereit, einschließlich Ihrer Hotel-Adresse. Nehmen Sie Strom- Adapter mit.